Les Baux-de-Provence ist eine Gemeinde die von einer Burgruine beherrscht wurde, die der Fläche nach eine der grössten Frankreichs ist. Eine mittelalterliche Stadt mit halbverfallene Häusern und den Resten einer zerstörten Burg. Das ist heute ein Sitz einer auserlesenen Feudalhofes und Zentrum der Troubadours, der provenzalischen Minnesänger. Der Rundgang durch die Gassen der fast schon geisterhaft anmutenden Ruinenstadt ist höchst eindruscksvoll. Sie ist als eines der schönste Dörfer Frankreichs klassifiziert. Die Sehenwürdigkeiten sind die Burg mit seiner Befestigungsmauer, das Museum des Santons im Gebäude der alten Wache aus dem 16 Jh., verschiedene antike Kriegsgeräte wie ein Katapult, die Pfarrkirche St-Vincent des Baux, das Hotel de Manville.